Corona-Kollegen: 20 Haustiere, die das Homeoffice aufpeppen

Homeoffice ist Fluch und Segen zugleich. In Corona-Zeiten bequem aus der Quarantäne heraus seine Arbeit erledigen zu können, ist einerseits ein großes Privileg. Andererseits kann das heimische Herumwursteln mit der Zeit ziemlich öde und einsam werden – es sei denn, man hat Haustiere.

Wer sich seinen Arbeitsplatz mit Hund, Katze, Hase und Co. teilt, langweilt sich garantiert nicht. Auch wenn sie nicht unsere Sprache sprechen, sind Tiere im Grunde genau wie unsere zweibeinigen Kollegen – manchmal lustig und lieb, manchmal launisch und anstrengend. Dass Homeoffice und Haustiere eine spannende Kombination sind, können die folgenden Heimarbeiter bestätigen: 

1.) „Mein Kollege war so nett, mir ein Gratis-Tattoo zu verpassen.“

2.) „Ich musste mich heute bei der Personalabteilung über meine Kollegen beschweren. Sie brauchen eine Auffrischung in puncto 'Zuneigungsbekundungen in der Öffentlichkeit.'“

3.) „Mein Kollege pinkelt überallhin, hört nicht auf, mich um Essen anzubetteln, und schreit, wenn ich den Raum verlasse.“

4.) „Mein Kollege krabbelte nachts um drei unter meine Decke, lief während einer Videokonferenz durch mein Bild und versuchte heute Morgen, meinen Toast zu stibitzen.“

5.) „Meine Kollege, eigentlich mein Boss, sprang an das Fenster, schaffte es bis zum Deckenventilator hoch, wo er prompt einen abseilte, worauf die Kacke herunterfiel und zielgenau auf meinem Bett landete.“

6.) „Mein Kollege wurde gerade zum Zweigstellen-Leiter befördert.“

7.) „Mein Kollege ist unverschämt und streckt mir ständig die Zunge raus.“

8.) „Mein Kollege wurde dabei erwischt, wie er bei seinem Essen Poledancing machte.“

9.) „Mein Kollege leckt immer an meinem Laptop und sucht dabei Blickkontakt mit mir.“

10.) „Mein Kollege sitzt hier ernsthaft nackt und leckt seine Genitalien.“

11.) „Ich muss meinen Kollegen ständig aus der Toilette ziehen.“

12.) „Mein Kollege zwang mich, ihn wie ein Baby in seine Lieblingsdecke zu wickeln und ihn festzuhalten, während ich einen Film schaute.“

13.) „Maverick aus der Personalabteilung hat mich während der Arbeit gestern Nacht abgeknutscht. Ich weiß nicht, wo ich das melden soll.“

14.) „Mein Kollege hört nicht auf, mich anzustarren. Ich weiß nicht, was er will. Er sagt es mir nicht.“

15.) „Mein Kollege hört nicht auf, seine Hand unter der Tür durchzustecken, wenn ich im Bad bin.“

16.) „Mein Kollege sitzt auf der Sofalehne und wartet darauf, dass meine Schwester nach Hause kommt, obwohl sie oben im Zimmer ist, weil die Schule geschlossen ist.“

17.) „Mein Kollege übertreibt es ein bisschen mit dem Händewaschen.“

18.) „Ich habe den Verdacht, dass mein Kollege auf der Arbeit immer betrunken ist. Das werde ich auf jeden Fall der Personalabteilung melden.“

19.) „Mein Kollege will nicht von meinem Bett gehen, auch wenn ich ihn darum bitte.“

20.) Wenn der Chef ein Wörtchen mit dir reden will.

Mr. Fred is taking to quarantine just fine. from r/aww

Diese Kollegen sind so süß, dass man ihnen einfach nicht böse sein kann, wenn sie einen gelegentlich ablenken. Haustiere verstehen eben nicht, was Homeoffice bedeutet, und freuen sich einfach, dass Herrchen und Frauchen öfter zu Hause sind. 

Auch wenn Heimarbeit für sie ein Fremdwort ist, verhalten sich manche Vierbeiner in Corona-Zeiten vorbildlicher als Menschen: zum Beispiel diese 16 Tiere, die das Konzept von „Social Distancing“ perfekt verstanden haben.

Vorschaubilder: © Twitter/vegandemon_ © Twitter/SaganicDisciple

Kommentare

Auch interessant