16 Katzentweets, die sich niemand entgehen lassen sollte

Katzen gehören mit Sicherheit zu den ungekrönten Königinnen des Internets. Trotzdem stechen manche Samtpfoten aus der Masse heraus – so auch die süße Zelda aus London. Das liegt vor allem an ihrem überraschten Gesichtsausdruck und den lustigen Reimen, die sich Zeldas Besitzer Matt Taghioff einfallen lässt.

Auf Twitter veröffentlicht er regelmäßig Fotos des ulkigen Stubentigers und garniert die Bilder mit witzigen Kommentaren oder kleinen Gedichten. Sogar ein Buch über Zelda mit dem Titel „The Adventures of a Curious Cat“ (auf Deutsch: die Abenteuer einer neugierigen Katze) gibt es bereits. Wer auf Zelda neugierig geworden ist, darf sich an den folgenden sechzehn Katzentweets erfreuen:

1.) „Da ist ein Käfer. Wir werden Freunde, wir zwei. Doch dann hab' ich Hunger, die Freundschaft, vorbei.“

2.) „Vor mir ein Käfer, ich staune nicht schlecht. Ich vergieß' keine Träne und fletsche die Zähne.“

3.) „Siehst du mich? Dann grüß mich nicht. Ignorier mich schon, bin ein Spion.“

4.) „Ein Geschenk werde ich dir bald geben, doch vergiss bitte nicht, es ist noch am Leben.“

5.) „Meine Menschen stehen heut vor dem Altar, hoffentlich sagen sie beide ja und vergessen dabei nicht, ihre größte Freude, das bin ich.“

6.) „Leute im Netz, passt auf, was ihr esst. Ich verputzte etwas, das lag auf dem Boden, und nun sitz ich da, meine Füße verloren.“

7.) „Ich sitze auf der Treppe, die Beine eingezogen. Mach' keinen Mucks dabei, denn ich bin ein Ei.“

8.) „Ich lieg' auf dem Boden, den ganzen Tag. Ich weiß, ich sollte mich bewegen, doch das werdet ihr niemals erleben.“

9.) „Wenn ich etwas Böses tu, kann ich nicht lügen, muss mich verstecken. Hoffentlich wird mich hier niemand entdecken.“

10.) „Muttertag ist's, hat sie gesagt und wünschte sich ein paar Blumen. Ich aß etwas Gras und spuckte es aus, doch für sie war das kein richtiger Strauß.“

11.) „Man muss immer darauf warten, bis Zelda aufgeladen ist.“

12.) „Ich hab' eine Kraft, bin ein begnadeter Fänger. Ess' ich eine Fliege, dann werd' ich länger.“

13.) „Er will mich streicheln, leicht gebückt, doch ich hab' Angst und schlag' zurück.“

14.) „Eines führte zum anderen und nun bin ich ein Yoga-Lehrer.“

15.) „Bin gesprungen und landete glatt, fühl' mich gut, bin aber platt.“

16.) „Meine Menschen legen sich ins Bett, das ich verlassen soll. Sie schauen lang erwartungsvoll und wollen ihre Ruh', gleich fallen mir die Äuglein zu.“

So eine knuffige Katze, die wirklich Glück hat, ein so geistreiches Herrchen zu haben. Wirklich süß und herzallerliebst!

Quelle:

boredpanda

Kommentare

Auch interessant