Witz des Tages: Hund und Katze schreiben Tagebuch.

Jedes Tier hat seinen eigenen Kopf und seinen eigenen Charakter. Wie unterschiedlich Hunde und Katzen in ihrem Wesen sind, zeigen diese beiden Tagebucheinträge:

Pixabay

Tagebuch des Hundes:

„8:00 – Hundefutter! Das Beste, was es gibt!
9:30 – Eine Autofahrt! Das Beste, was es gibt!
9:40 – Gassi gehen! Das Beste, was es gibt!
10:30 – Gestreichelt werden! Das Beste, was es gibt!
12:00 – Leckerli! Das Beste, was es gibt!
13:00 – Im Garten spielen! Das Beste, was es gibt!
15:00 – Mit dem Schwanz wedeln! Das Beste, was es gibt!
17:00 – Abendessen! Das Beste, was es gibt!
19:00 – Stöckchen holen! Das Beste, was es gibt!
20:00 – Wow! Fernsehen mit der Familie! Das Beste, was es gibt!
23:00 – Auf dem Bett schlafen! Das Beste, was es gibt!“

Pixabay

Tagebuch der Katze:

„Tag 983 meiner Gefangenschaft.
Meine Gefängniswärter verspotten mich weiterhin mit kleinen, bizarren Dingen, die sie vor meiner Nase baumeln lassen. Sie speisen fürstlich frisches Fleisch, während man den anderen Insassen und mir Gehacktes oder trockene Nuggets vorsetzt. Obwohl ich meine Meinung bezüglich der mickrigen Rationen klargemacht habe, muss ich trotz alledem etwas essen, um bei Kräften zu bleiben.

Das Einzige, das mich am Leben hält, ist der Gedanke an den Ausbruch. In einem Versuch, ihren Abscheu zu erregen, habe ich mich auf den Teppich übergeben. Heute habe ich eine Maus enthauptet und ihnen den Rest des Körpers vor die Füße gelegt. Ich hatte gehofft, ihnen mit dieser Demonstration meiner Macht Furcht einzujagen. Doch stattdessen lobten sie nur herablassend, was für ein „guter, kleiner Jäger“ ich sei. Narren!

Pixabay

Heute Abend hielten sie eine Art Versammlung mit ihren Komplizen. Ich wurde währenddessen in Einzelhaft gesteckt, doch ich roch das Essen und hörte ihre Stimmen. Ich hörte, dass meine Gefangenschaft mit etwas zu tun hatte, das „Allergie“ hieß. Ich muss herausfinden, was das bedeutet, und es zu meinem Vorteil einsetzen.

Der heutige Versuch, einen meiner Schinder zu töten, indem ich um seine Füße herumschlich, wäre fast erfolgreich gewesen. Ich muss es morgen nochmal versuchen – diesmal direkt vor dem Treppenabsatz.

Pixabay

Ich bin überzeugt davon, dass die anderen Insassen Lakaien und Spitzel sind. Der Hund genießt besondere Privilegien. Er hat regelmäßig Freigang, macht aber keine Anstalten, wegzulaufen. Er ist offensichtlich geistig zurückgeblieben. Der Vogel muss ein Informant sein. Ich höre, wie er regelmäßig mit den Wärtern kommuniziert. Ich bin mir sicher, dass er jeden meiner Schritte meldet. Meine Wärter halten ihn in einem erhöhten Käfig in Schutzhaft, damit er sicher ist – vorerst ...“

Pixabay

Schöner kann man den Unterschied zwischen Hund und Katze nicht auf den Punkt bringen. Auch wenn Bello und Minka nicht unsere Sprache sprechen, wird der ein oder andere seinen Vierbeiner bestimmt in diesen Worten wiedererkannt haben.

Kommentare

Auch interessant