16 Frauen zeigen, dass sie nicht perfekt sind

Viele Frauen verspüren einen inneren Druck, gesellschaftlichen Erwartungen zu entsprechen. Ob als Partnerin, Hausfrau, Mutter oder Karrierefrau: Sie stecken viel Energie und Zeit in den Versuch, einem Ideal gerecht zu werden, das prinzipiell unerreichbar ist.

Mittlerweile stellen jedoch immer mehr Frauen dieses Ziel infrage. Sie erkennen, dass jeder „Makel“ ein Teil von ihnen ist, der keine Scham verlangt, sondern Akzeptanz. Der Instagram-Account „Women in Real Life“ (auf Deutsch: Frauen im wahren Leben) gibt Frauen, die das genauso sehen, eine Plattform:

1.) Aller Anfang ist schwer.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

2.) „Ja, mein Körper hat sich seit der Geburt ziemlich drastisch geändert, wie man sehen kann. Dafür habe ich jetzt so viel Selbstvertrauen wie noch nie in meinem Leben.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

3.) „In Wirklichkeit kommt es für eine mehrfache Mutter beim Abendessen darauf an, die Kunst zu meistern, ein Baby an einer Schulter zu halten, während man alles so schnell wie möglich herunterschlingt und gleichzeitig die Fragen eines 3-Jährigen beantwortet.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

4.) „Ich habe mich in meinem Leben noch nie schöner und erfüllter gefühlt. Nichts hat damit zu tun, wie ich aussehe.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

5.) „Sich in der eigenen Haut wohlzufühlen, ist in einer Welt, in der man von Schönheitswerbung und perfekten Instagram-Bildern bombardiert wird, sehr schwer. Zwar wird einem gesagt, dass man so schön ist, wie man sich fühlt, aber dass man immer etwas verbessern könnte. Ich habe mit Modeln angefangen, um mich selbst lieben zu lernen. Um die Schönheit meines Körpers, meiner Haut und meines Haars zu erkennen. Das hat mir ein Selbstvertrauen wie nie zuvor in meinem Leben verschafft.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

6.) Dafür muss man sich nicht schämen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

7.) „Keine Kinder. Immer dasselbe Gewicht gehabt. Ich bin nur ein Mädchen, das 30 Jahre alt ist und etwas vorweisen kann.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

8.) „Wir sollten damit aufhören, Cellulite bei Frauen als Makel zu betrachten. Ich habe früher alles getan, um meine Oberschenkel zu bedecken. Ich habe kurze Hosen und Badeanzüge gehasst. Letztlich ist es aber egal. Cellulite heißt nicht, dass man dick oder nicht in Form wäre. Niemand sollte sich davon verunsichern lassen. Es ist normal.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

9.) „Besser wird es bei mir nicht werden.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

10.) „Hört auf, euch darüber Sorgen zu machen, dass ihr nicht wie brandneue Menschen ausseht. Ihr seid es nicht. Ihr habt gelebt, geliebt und viele Erfahrungen gemacht. Euer Körper drückt genau das auf seine Weise aus.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

11.) „Mutterschaft ist eben einfach nur das. Letztlich strengen wir uns alle an und versuchen unser Bestes. Das ist heute mein Bestes. Und seien wir ehrlich: Man ist keine echte Mutter, wenn man sein Baby nicht gehalten hat, während man auf dem Klo sitzt.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

12.) „Wer sagt, dass Narben hässlich sind? Für mich sind sie kleine Tätowierungen, die mich daran erinnern, was für eine knallharte Braut ich bin.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

13.) „Vor vier Jahren wurde bei mir die Weißfleckenkrankheit diagnostiziert. Damals brach meine Welt zusammen. Ich versuchte sogar, mir das Leben zu nehmen. Heute bin ich eine selbstbewusste Frau, die sich nicht durch ihre Haut unterkriegen lässt.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

14.) „Diese Röllchen haben mich früher sehr gestört. Sie waren bebende Symbole meines Scheiterns. Seitdem ist viel Zeit vergangen. Mittlerweile sind sie für mich nur Wellen oder Hügel, die sanft ineinander verschmelzen. Ein interessanter Anblick! Korpulente Menschen wie wir dürfen oftmals nicht als begehrenswert angesehen werden.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

15.) „Inmitten dieser anstrengenden Zeiten ist es in Ordnung, wenn man weint. Es ist in Ordnung, das Kind in die Krippe zu legen und auch zu weinen. Wir alle haben das nötig.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

16.) „Noch vor ein paar Jahren bin ich rückwärts aus dem Raum gegangen, damit mein eigener Ehemann meine Cellulite nicht sieht. Doch dann fielen mir diese Frauen auf. In einem kleinen Onlinedienst namens Instagram. Dann begann sich meine Scham aufzulösen und wurde durch etwas anderes ersetzt.“

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Women in Real Life (@womenirl) am

Weitere Frauen, die ebenfalls akzeptieren, dass sie nicht perfekt sind, findet man hier. Sei einfach du selbst!

Quelle:

boredpanda

Kommentare

Auch interessant