Frau begleitet Fremden ins Krankenhaus und verliebt sich.

Manchmal entscheiden nur Augenblicke über die Zukunft eines Menschen. Und genau dafür ist die folgende Geschichte ein wunderbares Beispiel. Hätte Kristin Mathias an jenem Schicksalstag vor sieben Jahren nur eine Entscheidung nicht so getroffen, wie sie es tat, wäre sie der Liebe ihres Lebens wohl nie begegnet. Alles begann 2012 mit einem Straßenfest in Atlanta, im US-Bundesstaat Georgia.

„Jedes Jahr wird in meiner Nachbarschaft eine kleine Party veranstaltet. Eine wirklich schöne Art, den Sommer einzuläuten. Nachdem ich einige Stunden mit meinen Freunden verbracht hatte, schlenderte ich zu einem Grüppchen auf der anderen Straßenseite“, erklärt Kristin.

Entgegen ihrer Erwartung nahm die Feier jedoch ein jähes Ende, als sie sich der Menschentraube nährte – Kristin wurde Zeugin einer chaotischen Situation.

„Ich geriet in ein ziemliches Durcheinander. Mehrere Menschen stoben plötzlich in verschiedene Richtungen auseinander, sogar ein Polizist lief mir entgegen. Inmitten dieses Getümmels sah ich jedoch einen Mann, der alleingelassen auf dem Boden saß. Seinen Kopf hatte er unter den Armen vergraben. Ich ging zu ihm hin, weil ich wissen wollte, ob bei ihm alles in Ordnung ist. Diese Entscheidung hat mein Leben völlig verändert“, erzählt Kristin.

Im Gespräch mit Cody, so der Name des Mannes, erfuhr Kristin, was geschehen war: Eigentlich habe Cody nur einen Streit zwischen seinem Freund und einem Fremden schlichten wollen. Der Fremde habe Cody dann aus heiterem Himmel aufs Auge geschlagen und sei davongelaufen. Mit blutüberströmtem Gesicht sei Cody zu Boden gesunken und dort sitzengeblieben, bis er von Kristin angesprochen worden sei.

„Er hatte eine große Platzwunde über dem Auge. Schließlich kamen einige Passanten zu uns, gaben uns Tücher, eine Decke und einen Stuhl für Cody. Die Polizisten meinten, dass ein Krankenwagen unterwegs sei. Ich versuchte, mit den Tüchern seine Blutung zu stoppen, und bemerkte, dass keiner seiner Freunde bei ihm war. Er saß da noch immer allein. Schließlich fragte ich ihn: 'Der Krankenwagen ist gleich da, soll ich mitkommen?' Er schüttelte den Kopf.“

Instagram/kristintiffiny

Glücklicherweise konnte Kristin ihn noch umstimmen. Wenig später saßen die beiden im Krankenwagen und dann in der Notaufnahme. Erst da wurde ihr wirklich bewusst, dass sie einem ganz besonderen Mann geholfen hatte.

„Als er gut versorgt und ruhig auf dem Krankenbett lag, habe ich ihn mir näher angesehen. Während ich sein blutüberströmtes Gesicht sauber putzte, fielen mir zum ersten Mal seine funkelnden blauen Augen auf. Später während eines Gesprächs lächelte er, wodurch seine tiefen Grübchen sichtbar wurden. Er war süß“, erinnert sich Kristin.

Nach dieser außergewöhnlichen Nacht hielten die beiden über Facebook Kontakt. Schon am nächsten Tag bekam Kristin eine nette Nachricht von Cody, der sie aus Dank für ihre Hilfe zum Essen einladen wollte, sobald sein Gesicht verheilt sei.

„Einige Wochen später sind wir das erste Mal miteinander ausgegangen, bald darauf begleitete er mich auf einen Familienurlaub. In dieser Zeit habe ich mich richtig in ihn verliebt. Er war lustig, unkompliziert und verstand sich sehr gut mit meiner Familie. Von Anfang an konnte ich beobachten, dass er selbstlos war und die wichtigen Dinge im Leben wertschätzte. Er arbeitete hart und verfolgte zielstrebig seine Träume – das hatte ich mir immer von einem Ehemann erhofft. Mir wurde nach kurzer Zeit bewusst, dass er der Richtige ist“, schwärmt Kristin.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kristin Tiffiny Johnston (@kristintiffiny) am

Von da an nahm alles seinen Lauf, als ob es vorherbestimmt gewesen sei. Im Jahr 2014 gaben die beiden ihre Verlobung bekannt, ein Jahr später heirateten Kristin und Cody. Mittlerweile ist das Paar seit über sieben Jahren zusammen und hat zwei charmante Jungen bekommen.

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Kristin Tiffiny Johnston (@kristintiffiny) am

„Es schon witzig, wie eine zufällige Begegnung das Leben zweier Menschen so nachhaltig verbessern kann. Ich wollte damals einfach nur einem Fremden mit einer blutigen Wunde helfen, aber wie sich herausstellte, habe ich meinem späteren Glück den Weg gebahnt. Wäre ich nur eine Minute früher gegangen, hätte ich meinen Traummann höchstwahrscheinlich nie kennengelernt.“

Eine wundervolle Geschichte! Vermutlich ist Cody im Nachhinein dem Fremden unendlich dankbar, dass er wegen seines Faustschlags die Frau seines Lebens kennenlernen durfte. Die sieben glücklichen Jahre, die Kristin und Cody bisher miteinander verbracht haben, wiegen mit Sicherheit die Schmerzen auf, die ihm der brutale Fremde zugefügt hatte.

Kommentare

Auch interessant