Entlaufener Hund Chico geht selbst zur Polizei

Katzen sind für ihre Schrullen und Eigenheiten berüchtigt. Doch auch Hunde haben manchmal ihren ganz eigenen Kopf. Fellnase Chico zum Beispiel packte eines Nachts der Tatendrang. Während Herrchen schlief, büxte der Husky-Schäferhund-Mischling aus seinem Heim in Odessa, Texas (USA), aus. Doch anstatt sich ins Nachtleben zu stürzen, lief Chico schnurstracks zur nahegelegenen Polizeistation.

Als ob er etwas Wichtiges zu melden hätte, lief Chico zielstrebig zum Empfang und lehnte sich auf den Tresen. Die diensthabenden Beamten staunten nicht schlecht über diesen ungewöhnlichen Besucher, der sich da nachts um drei Uhr bei ihnen vorstellte. Die ganze Wache erlag sofort dem Charme der aufgeweckten Fellnase, überhäufte Chico mit Streicheleinheiten und spielte mit ihm.

Doch der Nachtschwärmer war nur auf dem Sprung: Als die Polizisten die örtliche Tiernothilfe rufen wollten, machte sich Chico wieder aus dem Staub. Nach einer erfolglosen Suchaktion blieb den Beamten nichts anderes übrig, als Fotos der kuriosen Begegnung im Internet zu teilen und zu hoffen, dass sich der Besitzer des Hundes bei ihnen melden würde. 

„Dieses fröhliche Kerlchen ist letzte Nacht einfach zur Rezeption unserer Dienststelle spaziert“, schrieben die Polizisten auf Facebook. „Da ein Lassie-Szenario ausgeschlossen werden kann, glauben wir, er wollte sich für eine Stelle als Polizeihund bewerben.“

Die Bilder des niedlichen Besuchers verbreiteten sich schnell im Netz, wo sie schließlich auch Chicos Besitzer, Edward Alvarado, sah. Doch der kleine Ausbrecher war schon längst von seiner Tour zurückgekehrt.

Chico hat den Polizeibeamten die Nachtschicht versüßt. Auch wenn er sich wohl nicht als Polizeihund bewerben wollte, versichert Hauptmann Steve LeSuer, Leiter des Reviers, dass Chico jederzeit auf der Wache willkommen sei. Wer weiß, vielleicht gibt es ja bald ein Wiedersehen?

Quelle:

Insider

Kommentare

Auch interessant