15 selbstverständliche Dinge, die für arme Leute Luxus sind

In welche Verhältnisse man hineingeboren wird, kann sich niemand aussuchen. Und während der eine mit einem goldenen Löffel zur Welt kommt, muss der andere bereits in frühen Lebensjahren erkennen, dass sein knurrender Magen zum bitteren Alltag gehört.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

 


Auf der Internet-Plattform Reddit rief User „SnooBeaz“ in einem Post die Leute, die in armen Verhältnissen aufgewachsen sind, dazu auf, zu benennen, was das Leben in Armut für sie bedeutete und was sie für sich heute als Luxus empfinden. Die Antworten, die er auf seine Frage bekam, machen nachdenklich.

1. „Nach Jahren, die ich auf aufblasbaren Matratzen auf dem Boden schlafen musste, besitze ich endlich ein eigenes Bett!!!“

after years of sleeping on the floor and then on an air mattress  I finally own a bed!!! 

2. „Bis ich 12 Jahre alt war, dachte ich, dass man nur Waren kaufen dürfe, die im Angebot sind. Meine Mutter kaufte Dinge nämlich nur, wenn sie im Angebot waren oder sie einen Spar-Coupon dafür hatte, deshalb dachte ich, dass die nicht reduzierten Artikel gar nicht zum Verkauf stünden.“ (Quelle: ©Reddit/tabularasa1996)

3. „Pancakes! Aber jetzt als Erwachsener – mit dem Wissen, wie billig Pancakes tatsächlich sind –, glaube ich, dass meine Mutter einfach nur keine Lust hatte, mir welche zu machen.“ (Quelle: ©Reddit/Josie13209)

4. „Warme Mahlzeiten. Ich habe sehr oft aus Hunger stehlen müssen.“ (Quelle: ©Reddit/Look_Ma_Im_On_Reddit)

Lets just say, your lifes gone tits up, and youre about to be homeless, heres some tips to make that just a little bit less shitty

5. „Marken-Cornflakes waren nur etwas für die Bessergestellten.“ (Quelle: ©Reddit/bob_rob_III)

6. „Die Heizung im Winter aufdrehen zu dürfen und die Möglichkeit zu haben, einen Profi anzuheuern, wenn mal etwas kaputtgeht.“ (Quelle: ©Reddit/theabsoluteunit420)

7. „Ich wuchs in armen Verhältnissen in einem Wohnwagen auf. Das eine Jahr bekam ich zu Weihnachten eine Tür für mein Zimmer geschenkt. Es war das tollste Geschenk, das ich je bekommen habe.“ (Quelle: ©Reddit/swion)

The door to the hallway in my apartment is curved

8. „Elektrizität. Danke, dass du diesen Monat die Rechnung bezahlt hast, Mama.“ (Quelle: ©Reddit/throway82459301)

9. „Ein neuer Wintermantel. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals, bevor ich 14 oder 15 war, einen neuen Wintermantel bekommen habe, es waren immer abgetragene Mäntel meiner Cousins. Sie waren dann schon 10 Jahre in Gebrauch, als ich sie bekam, und die Füllungen waren schon ganz verklumpt.“ (Quelle: ©Reddit/stephers85)

10. „Arm auf den Philippinen aufzuwachsen, bedeutete auch, kein warmes Wasser zum Duschen zu haben. Während der Trockenzeit konnte man sich damit arrangieren, aber während der Regenzeit, wenn es draußen kühl war, war es echt furchtbar. Ich habe das Duschen gehasst. Als ich dann in die USA zog, hatte ich plötzlich heißes Wasser und sogar eine Badewanne. Jetzt liebe ich es regelrecht, mich zu waschen.“ (Quelle: ©Reddit/drekia)

A hot shower pict

11. „Zu frühstücken. Es ging so weit, dass ich morgens nichts mehr essen konnte, weil mein Körper es schon gewohnt war zu fasten.“ (Quelle: ©Reddit/MJ-wants-to-chat)

12. „Eine Super Nintendo. Meine Eltern liehen öfters eine zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen. Normalerweise immer nur für einen Tag. Was im Nachhinein betrachtet echt blöd war, weil das nicht genug Zeit war, um Duck Hunt oder Super Mario Brothers durchzuspielen. Trotzdem war das immer eine große Sache für mich!“ (Quelle: ©Reddit/wafflekate)

13. „Weihnachtsgeschenke. An einem Weihnachten, als ich noch ein Kind war und meine Umwelt noch nicht so richtig wahrnahm, sagte ich zu meinen Eltern, dass ich meine Geschenke an Kinder verschenken wolle, die gar nichts hätten. Aber ich begriff noch nicht, dass ich selbst eines dieser Kinder war. Ich stelle mir die Frage, was sie wohl darüber dachten, als ihr Kind so etwas zu ihnen sagte. Ich frage mich, ob es sie verletzt oder inspiriert hat.“ (Quelle: ©Reddit/AbstracTyler)

Christmas for 11 people. Family tradition of building our tree out of presents each year.

14. „Einen Kühlschrank voller Essen zu besitzen.“ (Quelle: ©Reddit/lxfshr)

15. „Meine Mama kaufte ab und zu einen Snickers-Riegel, wenn sie einkaufen ging. Dann teilte sie ihn in Stücke auf und jeder bekam ein paar Stückchen ab. Ich war immer so aufgeregt.“ (Quelle: ©Reddit/MelmoTheWanderBread)

Diese Menschen sind vielleicht in Armut aufgewachsen, aber sie wissen, was es bedeutet, die kleinen Dinge des Lebens richtig zu genießen und wertzuschätzen. 

Andere Artikel über Armut auf der Welt und Menschen mit großen Herzen:

Vorschaubild: ©Imgur/crazycatlady1996

Quelle:

boredpanda,

Vorschaubild: ©Imgur/crazycatlady1996

Kommentare

Auch interessant