3-Jähriger wird von Eltern für seine Socken ausgelacht, aber Mutter reagiert toll.

Shona Campbell aus Schottland ist Mutter von 3 Kindern. Als sie ihren Jüngsten vom Kindergarten abholt, hört sie einen Kommentar einer  Mutter, der sie so wütend macht, dass sie diesen Facebook-Post verfasst:  

„An die Mutter im Kindergarten, die ihr Kind abgeholt hat: Sie haben vielleicht gedacht, ich hätte Sie nicht gehört, aber das habe ich sehr wohl!!! Als ihr Kind auf meinen SOHN zeigte, der Herzchen auf seinen Socken trug, und ihn dafür auslachte, weil es MÄDCHEN-Socken seien, haben Sie meinen Glauben an die Menschheit zerstört: Denn sie haben zugestimmt und meinen Sohn zusammen mit ihrem Kind ausgelacht. 

Mein Sohn ist 3 Jahre alt, er liebt Herzchen, er liebt die Farbe Pink, er liebt es mit Puppen und Puppenwägen zu spielen. Aber was er am meisten liebt, ist es die Unabhängigkeit zu besitzen, seine eigenen Entscheidungen zu treffen. Er hat sich für diese Socken im Laden entschieden und er hat sich entschieden sie an diesem Tag zu tragen. 

Warum sollten wir unseren Kindern beibringen, dass bestimmte Dinge für Mädchen oder für Jungs sind. Wenn mein Sohn ein Kleid tragen möchte, darf er das! Wenn er einen große flauschigen Hut tragen möchte, darf er das! Und wenn er Socken mit Herzchen darauf tragen möchte, DARF ER DAS! Ich erziehe meinen Sohn so, dass er all das sein darf, was er möchte und ich schätze es nicht, dass Leute wie Sie sich über ihn lustig machen, ihm vorschreiben, was er tragen darf oder nicht. 

Dies ist das perfekte Alter unseren Kindern zu erlauben, eigene Entscheidungen zu treffen und herauszufinden, wer sie sein wollen, und nicht was die Gesellschaft sie sein lassen möchte! Das ist MEIN SOHN. Und ich liebe ihn. Mit Herzchen-Socken und allem, was dazugehört. Ich möchte wirklich, dass Sie und jeder andere, der denkt, es sei in Ordnung Geschlechter durch Klamotten, Spielzeuge etc. zu definieren, das sehen und hoffe, dass Ihre eingeschränkte Sichtweise durch tolerantes Denken ersetzt wird.“

Ihren Ärger hat die 3-fache Mutter Luft gemacht und viel Zuspruch in den sozialen Netzwerken bekommen. Sie hofft, dass ihre Worte dazu beitragen, dass Kinder sich frei entfalten dürfen - auch jenseits der vermeintlichen Geschlechtergrenzen. 

Kommentare

Auch interessant