Video: In Kanalisation gefangener Welpe von Drohne befreit.

Jeden Morgen macht Milind Raj vor der Arbeit einen Spaziergang in seiner indischen Heimat Lucknow. Beim Überqueren einer Straße wird er jedoch von einem klagenden Winseln abgelenkt. Er geht der Geräuschquelle nach und wird im Abwasserkanal fündig. Dort liegt ein winziger Welpe, der sich aus eigener Kraft nicht befreien kann.

Das arme Tier ist dort wohl schon zwei Tage zuvor hineingestürzt und seitdem gefangen: „Die Kanalisation war so schmutzig, es war mehr wie ein Sumpf. Es war für einen Menschen nicht möglich, den Hund zu retten, ohne sein eigenes Leben zu gefährden“, erklärt der 27-Jährige. „Deshalb habe ich beschlossen, Technik zu Hilfe zu nehmen.“

Youtube/MilindRaj

Der Vierbeiner hat wirklich Glück, dass Milind vorbeigekommen ist: Der junge Mann mit großem Interesse für künstliche Intelligenz verdient sein Geld damit, Roboter zu bauen. Und genau so einer soll den Welpen aus seiner Misere befreien. Der Inder eilt schnell an seinen Arbeitsplatz. Dort verbindet er eine riesige Drohne mit einem Roboterarm mit Herzschlagsensor.

Youtube/MilindRaj

Nur wenige Stunden später steht der 27-Jährige wieder über dem Abwasserkanal. Er steuert die Drohne mit dem Roboterarm zu dem verängstigten Tier hinab. Dank des Sensors hat er immer den Herzschlag des Hundes im Blick, damit der Roboter nicht zu fest zugreift und den Welpen erdrückt. „Ich wusste, es ist riskant, aber es könnte funktionieren“, so der Inder.

Youtube/MilindRaj

Unter den staunenden Blicken der Passanten gelingt es ihm jedoch tatsächlich mit sehr viel Fingerspitzengefühl, den Hund über den Luftweg zu befreien! Das Schlappohr weiß gar nicht, wie ihm geschieht. Er ist froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben – und vor allen Dingen endlich seinem Gefängnis entkommen zu sein. 

Youtube/MilindRaj

Kaum abgesetzt, muss sich das Tier einige Male übergeben; es hat während der zwei Tage einiges an Abwasser und leider auch Plastikmüll geschluckt, den Menschen achtlos hinuntergeschmissen haben. Doch ansonsten hat der Vierbeiner zum Glück alles bestens überstanden und zeigt seinem Retter seine Dankbarkeit in bester Hundemanier mit vielen feuchten Schlabberküssen. 

Youtube/MilindRaj

Die Rettung wurde ebenfalls auf Video gebannt:

Das Beste an der Geschichte: Nach der außergewöhnlichen Rettungsaktion hat Milind beschlossen, den kleinen Streuner zu adoptieren und ihm ein richtiges Zuhause zu geben. Einen Namen der Welpe auch schon: Er heißt von nun an Lifted – auf Deutsch: „hochgehoben“. Wenn das nicht der perfekte Name ist!

Quelle:

NDTV

Kommentare

Auch interessant