2 ungleiche Vögel werden glückliche Eltern.

Gegensätze zwischen den Menschen ziehen sich ja bekanntlich an und Eigenschaften, die man an sich selbst vermisst, wirken umso sympathischer beim Gegenüber. Es scheint auch, als sei dieses Phänomen nicht auf die Menschenwelt begrenzt, wie die niedliche Liebesgeschichte zweier kleiner Vögel zeigt.

Erst war da nur „Kiwi“, der farbenfrohe gefiederte Freund von Maura Hennelly. Kiwi ist ein sogenannter „Unzertrennlicher“, im Englischen „Lovebird“ genannt. Diese Tiere sollten lieber nicht allein gehalten werden, da sie sonst rasch vereinsamen.

Also beschloss Maura, Kiwi mit einem Weibchen bekannt zu machen, und fand einen hübschen Vogel, der in seinem grün-orangefarbenen Gefieder Kiwi ganz ähnlich sah.

Die beiden verstanden sich zunächst prächtig, aber das Weibchen war noch sehr jung. Als es heranwuchs und erwachsen wurde, begannen die beiden bereits, sich auseinanderzuleben, und es gab immer mehr Streit und Zank im Vogelhaus. Es stellte sich heraus, dass ihre Persönlichkeiten wohl doch nicht zueinander passten.

Unzertrennliche suchen sich einen Partner fürs Leben, mit dem sie für immer zusammenbleiben, aber diese beiden konnten nun einmal nichts miteinander anfangen. Maura brachte das Weibchen in einem guten neuen Zuhause unter und wagte einen neuen Versuch.

Dieses Mal stellte sie Kiwi eine bereits erwachsene Dame vor – und diese war optisch und auch charakterlich sein völliges Gegenstück.

„Siouxsie“ ist nach Siouxsie Sioux, der Sängerin der Band „Siouxsie and the Banshees“ aus den 1970er Jahren benannt, und mit ihrem eleganten grau-schwarzen Gefieder macht sie ihrem Vorbild auch alle Ehre. Während Kiwi ein quirliger und neugieriger Geselle ist, bleibt Siouxsie lieber zurückhaltend und ist etwas schüchtern.

Doch zwischen den Lovebirds funkte es und in kürzester Zeit waren die beiden ein fröhlich zwitscherndes Paar. Mauras Hoffnung ging auf, denn ihre Vögel waren nicht nur glücklich, sondern es kündigte sich sogar Nachwuchs an. Bald legte Siouxsie vier kleine Eier in ihr Nest.

Alles entwickelte sich gut und als die Zeit reif war, schlüpften 4 gesunde Küken, die sich zu wunderschönen Mischungen ihrer Eltern entwickelten – Gothic trifft auf den Regenbogen!

Kiwi, Siouxsie und ihre Kinder haben im Internet so viele entzückte Fans gefunden, dass manche Maura sogar Zeichnungen davon schenkten, wie das schwarzbunte Pärchen wohl aussehen könnte, wenn es sich um Menschen handelte.

Sie sind einfach unglaublich süß – anscheinend haben beide ihren perfekten Gegenpol gefunden.

Quelle:

Little Things

Kommentare

Auch interessant