Werbeposter in Londoner U-Bahnstation durch Katzenbilder ersetzt.

Vor einigen Monaten kam James Turner zusammen mit ein paar Freunden auf eine verrückte Idee: Sie wollten in einer Londoner U-Bahnstation alle Werbeposter mit Katzenbildern ersetzen. Ihr Ziel war es, die Passanten zum Nachdenken zu bewegen – sie sollten die Welt mit anderen Augen sehen und bewusster wahrnehmen.

 

A post shared by Yuriko Kako-Batt (@yuricokb) on

„Wir wollen, dass die Menschen hierherkommen und Freude verspüren. Sie sollen sich von der Welt um sie herum inspirieren lassen“, so James.

Youtube/ODN

In einem Beitrag beschrieb er das Projekt folgendermaßen: „Im Februar machten wir uns Gedanken darüber, wie wohl eine Welt aussehen würde, in der gute Freunde und positive Erlebnisse wichtiger sind als materielle Güter. Dabei kamen wir auf die Idee, per Crowdfunding genug Geld zu sammeln, um die Werbeposter in einer U-Bahnstation mit anderen Motiven zu ersetzen.“

Youtube/ODN

Aber warum gerade Bilder von Katzen? „Wir wollten, dass unsere Aktion viel Aufmerksamkeit bekommt und deshalb haben wir etwas gebraucht, das Internetnutzer lieben. Die Antwort ist offensichtlich: Katzen.“

Gleichzeitig wollte die Gruppe aber auch die Chance nutzen, um auf Katzen aufmerksam zu machen, die in Tierheimen auf neue Besitzer warteten.

James taufte das Projekt schließlich auf den Namen „C.A.T.S.“ – Katzen. Mit der Hilfe von fast 700 Menschen konnten sie das benötigte Geld, immerhin mehr als 26.000 Euro, in Windeseile auftreiben.

20160918-IMG_4767 A girl's best friend

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer könnte dem Anblick dieser süßen Vierbeiner mit Schnurrhaaren schon widerstehen?

20160918-IMG_4771 Head to Head

In dem folgenden Video (auf Englisch) siehst du das fertige Ergebnis der Aktion:

Im Gegenzug für eine Spende von rund 113 Euro konnten Katzenliebhaber außerdem ein Bild ihrer eigenen Samtpfote einreichen, das in der U-Bahnstation wiederum seinen eigenen Ehrenplatz bekam. Diese Aktion hat definitiv vielen Menschen eine Freude bereitet!

Quelle:

MediumBoredPanda

Kommentare

Auch interessant